Infobüro für Unternehmen Aachen

Startschuss für Digitale Aufklärung 2.0

Der DsiN-Index 2014 erfasst die digitale Sicherheitslage der Verbraucher und ermöglicht erstmals eine differenzierte Betrachtung verschiedener Nutzertypen.

Das Ergebnis des ersten Reports: Während der Index im bundesdeutschen Durchschnitt bei 60,2 Punkten liegt, fällt er bei einigen Nutzergruppen, insbesondere mit hohem Anteil jüngerer und älterer Onliner, unter den Schwellenwert von 50 Punkten. Hier besteht dringender Handlungsbedarf, denn unterhalb dieses Schwellenwertes droht die Sicherheitsbalance zwischen Bedrohungslage und Schutzniveau zu kippen.

Erhöhte Aufklärungsbedarf bei 60 Prozent der Onliner
Der Index zeigt darüber hinaus, dass fast zwei Drittel der deutschen Internetnutzer einen erhöhten Aufklärungs- und Unterstützungsbedarf für den sicheren und souveränen Umgang mit dem Internet haben. Über alle Nutzergruppen hinweg wird ein deutliches Gefälle zwischen Wissen und Sicherheitsverhalten im Netz sichtbar.

Der DsiN-Index wurde im Rahmen einer repräsentativen Umfrage von Deutschland sicher im Netz in Zusammenarbeit mit TNS Infratest ermittelt, um Aufschlüsse über den Bedarf an Aufklärungsangeboten zu erhalten.

Die Broschüre des DsiN-Index 2014 und die Zusammenfassung der Studienergebnisse als Infografik stehen Ihnen als Download zur Verfügung.

Quelle: Deutschland sicher im Netz e.V.

Publiziert am 27.10.2014