Infobüro für Unternehmen Aachen

Umfrage zur IT-Sicherheit: Kleine Unternehmen sind die Risikogruppe!

Die Aufklärungsarbeit in kleinen Unternehmen bezüglich IT-Sicherheit muss weiter vorangetrieben werden.

In Deutschland vernachlässigen zwei Drittel der kleinen und mittleren Unternehmen die grundlegenden Anforderungen der IT-Sicherheit. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die bei Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und Rechtsanwälten von Deutschland sicher im Netz durchgeführt wurde. Zu den Befragten zählten Vertreter der freien Berufe, Unternehmensberater sowie interne Revisoren.

Die Umfrage war Teil des Pilotprojektes „Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit“, das Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN) im Rahmen der Initiative „IT-Sicherheit in der Wirtschaft“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie durchführte. In dem Projekt wurden Workshops mit 800 Vertretern der Freien Berufe zu IT-Sicherheit durchgeführt. Laut Umfrage haben die Teilnehmer das Thema IT-Sicherheit in über 18.000 Unternehmen weitergetragen. Dies entspricht einer Quote von 77 Prozent. Auch die IT-Sicherheit bei den Befragten selbst wurde verbessert: Danach werden künftig 90 Prozent der Berufsträger Verschlüsselung, Passwortschutz und Mitarbeiterschulung wichtiger nehmen.

„Das Bewusstsein für die Bedeutung von IT-Sicherheit in kleinen und mittleren Unternehmen zu erhöhen, ist eines der zentralen Anliegen von Deutschland Sicher im Netz. Die freien Berufe haben sich als exzellente Multiplikatoren erwiesen, um bedarfsgerechte Aufklärung zu leisten. Aufgrund des Erfolges prüfen wir zurzeit eine Weiterführung des Brückenbauer-Projekts“, erklärte der DsiN-Vorsitzende Dr. Christian Illek. DsiN bietet bereits zahlreiche Hilfestellungen zu IT-Sicherheit für KMU an, beispielsweise den Cloud-Scout zur Überprüfung von Sicherheitsfragen in der Cloud.

„Die Sensibilisierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen ist ein erster und wichtiger Schritt für mehr Datensicherheit und Datenschutz“ erklärte Brigitte Zypries, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie. „Die Ergebnisse des Pilotprojektes machen deutlich, dass die Sensibilisierung über die Brückenbauer in den freien Berufen erfolgreich war. Die Herausforderung bleibt aber weiterhin, Unternehmen über die Gefahren aufzuklären und mit praktischen Hilfestellungen zur IT-Sicherheit zu unterstützen. Mit der Initiative ‚IT-Sicherheit in der Wirtschaft‘ werden wir diesen Weg konsequent weiter verfolgen.

Weitere allgemeine Informationen finden Sie auf der Webseite von Deutschland sicher im Netz e.V. und der Initiative für IT-Sicherheit in der Wirtschaft, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geleitet wird.

Quelle: Deutschland sicher im Netz e.V.

Publiziert am 22.05.2014